Auftraggeber: Landeshauptstadt Erfurt
Fördermittelgeber: Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz (TMUEN)
Projektlaufzeit:  2017 – 2018

Ziel des Projektes ist die Reduzierung der verkehrsbedingten Emissionen und damit der Gesamt-Immissionsbelastung durch Kohlendioxid (CO2), Stickstoffoxide (NOx, NO2) und Feinstaub (PM10) in Erfurt. Das „Umweltorientierte Verkehrsmanagement“ ist Bestandteil des aktuellen Luftreinhalteplans aus dem Jahr 2012. Damit wurden die Forderungen der EU-Gesetzgebung umgesetzt, nach der dauerhaft wirkungsvolle Maßnahmen zur Einhaltung von Luftschadstoffen, aber auch Lärm, in die Luftreinhalte- und Aktionspläne der Kommunen aufzunehmen sind.

In verschiedenen Voruntersuchungen und Pilotprojekten wurden in Erfurt bereits positive Erfahrungen bei der Umsetzung  eines Umweltorientierten Verkehrsmanagements gesammelt und ein Konzept zur gesamtstädtischen Umsetzung entwickelt (weitere Informationen finden Sie hier). Damit ist es möglich, die Grenzwerte für Luftschadstoffe dauerhaft einzuhalten. Als Grundlage wurden bereits Werkzeuge der Wirkungsabschätzung geschaffen und die unter verschiedenen Randbedingungen möglichen Wirkungspotenziale abgeschätzt.

Das Konzept für die gesamtstädtische Umsetzung beinhaltet im Wesentlichen folgende Schwerpunkte hinsichtlich der verkehrlichen Maßnahmen:

  • Bauliche Erweiterung der P+R-Möglichkeiten zur Vermeidung von Überlastung und Erhöhung der Attraktivität des P+R-Angebotes durch Einbindung in eine dynamische Verkehrslenkung
  • Optimierung von LSA-Steuerungen im Sinne einer Feinjustierung zur Verstetigung des Verkehrsflusses und somit zur Vermeidung emissionsintensiver Fahrzustände
  • Verkehrsverlagerung und -lenkung durch temporäre Zuflussdosierung auf den Hauptradialstraßen in Richtung Innenstadt und einer, sofern möglich, flankierenden Alternativroutensteuerung zur Reduzierung von Verkehrsbelastungen
  • Bereitstellung von kollektiven (bspw. Stadtinformationstafeln) und individuellen (bspw. über das Geoportal der Stadt Erfurt) Verkehrsinformationen

Die Umsetzung erfordert einen prozessorientierten Ansatz eines integrierten Verkehrs- und Umweltmanagements bestehend aus einem kontinuierlichen, flächendeckenden Monitoring von Klima-, Umwelt- und Verkehrsdaten als Basis für das Strategiemanagement zum kontinuierlichen Umweltorientierten Verkehrsmanagement. Zur Umsetzung dieses Gesamtansatzes wird das Verkehrsmanagement um neue Systemkomponenten erweitert und vorhandene Systemkomponenten ertüchtigt.
Je nach aktueller Verkehrs- und Umweltsituation können nun die implementierten Steuerungsstrategien räumlich und insbesondere auch zeitlich differenziert eingesetzt werden. Maßnahmen werden somit lediglich dann aktiviert, wenn bereits kritische Verkehrs- und Umweltsituationen vorliegen, eine Grenzwertüberschreitung zu erwarten ist oder eine Einhaltung der Stunden- und Tagesgrenzwerte durch eine umweltorientierte Steuerung sehr wahrscheinlich erzielt werden kann.

Die pwp-systems GmbH unterstützt die Landeshauptstadt Erfurt bei der Umsetzung des gesamtstädtischen Umweltorientierten Verkehrsmanagements. Die Standortplanung für die Erweiterung der Umwelt- und Verkehrsdetektion wurde bereits durchgeführt.
Derzeit werden folgende Arbeitspakete bearbeitet:

  • Erweiterung des Verkehrslagesystems Erfurt für das Umweltmonitoringsystem
  • Erweiterung des Datenmanagementsystems zur Einbindung der Umweltdetektion und des Umweltmonitoringsystems
  • Integration individueller Verkehrs- und Umweltinformationen in das Geoportal der Stadt Erfurt
  • Erweiterung des Datenmanagementsystems zur Einbindung der zusätzlichen Verkehrsdetektion im Teilbereich Zentrum
  • Erweiterung des Strategiemanagementsystems um den Teilbereich Zentrum